Wir arbeiten mit dem Kloster Ganden Jangtse zusammen. Dieses Kloster besteht neben der Universität und einer medizinischen Einrichtung für tibetische, als auch westliche Heilkunde, aus verschiedenen Khangtsen (Häuser, Gemeinschaften), wo die Mönche, zumeist aufgrund ihrer Herkunft, gemeinsam untergebracht sind.

Konkret arbeiten wir bei den Mönchstouren mit dem Khangtsen "Tehor" zusammen. Dieses Gemeinschaft umfasst mehrere hundert tibetische Mönche. Diese Khangtsen sind mehr oder weniger selbst verwaltet.

Wir, als österreichische Organisation laden regelmäßig Mönche ein. Dies bedeutet, wir kümmern uns um die Visa, deren Unterkunft, Verpflegung und den Transport hier in Österreich. Für die Mönchstour selbst, organisieren wir Events für Sandmandalas, Tibetabende, Schulprojekte und so genannte Haus- und Wohnungssegnungen. Lesen Sie mehr in den einzelnen Beiträgen dieser Kategorie.

  • Sandmandalas
    In Absprache mit der Khangsten-Verwaltung im Kloster, bzw. auch mit den Mönchen organisieren wir öffentliche Örtlichkeiten, wo die tibetischen Mönche Sandmandalas streuen können. Wir versuchen hier immer Örtlichkeiten zu finden, wo die Mönche mit ihrer spirituellen Arbeit möglichst viele Menschen erreichen können.
  • Tibetabende
    So genannte Tibet-Kulturabende sollen den Menschen die tibetische Kultur auf mehreren Wegen näher bringen. Die Mönche präsentieren kulinarische Köstlichkeiten aus ihrer ursprünglichen Heimat, aus Tibet. Je nach Örtlichkeit gibt es weitere Möglichkeiten wie tibetische Tänze, Filmvorführungen, usw....
  • Haus- und Wohnungssegnungen
    Wie früher in Tibet üblich, können sich die Menschen die Mönche zu sich nach Hause einladen. Die Mönche beten dann in den Räumlichkeiten der Gastgeber zu verschiedenen Buddhas um die Räumlichkeiten energetisch und spirituell zu reinigen. Unsere Aufgabe ist es, die Termine zu verwalten und die Mönche zu den Menschen zu bringen.
  • Schulbesuche
    Wir haben auch damit begonnen Schulbesuche in die Organisation aufzunehmen. Wir besuchen mit den Mönchen Schulen (ideal für Kinder um 11 bis 12 Jahren). Dort können die Kinder erleben wie es sich anfühlt eine Meditation zu versuchen, während die Mönche beten. Sie können mit den Mönchen über das Leben als Flüchtling, über das Leben im Kloster, über Buddhismus, über menschliche Werte, usw.... sprechen. Die Kinder können mit den Mönchen gemeinsam in der Schulküche tibetische Speisen kochen. Die Kinder malen ihre eigenen Gebetsfahnen mit ihren persönlichen Wünschen an die Welt, oder bemalen Steine mit tibetischen Worten. Wir haben auch ein Video über die Entstehung eines Sandmandalas, welches gerne verwendet werden kann. Schwerpunkt dieser Schulbesuche soll unter anderem sein, die Kinder in der Entwicklung ihrer sozialen Kompetenz zu untersützen.
Rückblick - Übergabe des Sandes an die Donau 2018
Rückblick - Schulbesuch in Pitten 2018
Rückblick auf die Mönchstour 2018
Rückblick - Meditationsabende 2018
Rückblick - Save Tibet Herbstfest 2018
Rückblick - Sandmandala im Naturkostrestaurant 2018
Rückblick - Sandmandala in Oberkirchbach 2018
Rückblick - Sandmandala im Stadion Center 2018
Rückblick - Sandmandala im Yak und Yeti 2018
Ankündigung - Tibetische Mönchstour 2018